#1 Mysterien finden im Bahnhof statt von Wilfried 18.11.2022 15:53

Hallo Zusammen!

Das ein ICE auf wundersamen Wegen seine globalen Ziele erreicht, liegt auch an Deutschlands geschmeidigen Schienennetzwerk - auf Erden und darüber hinaus.

https://www.youtube.com/user/DeutscheBahnKonzern

Deutschlands Schienen unterwandern Chinas Seidenstraßen und nur ein deutscher Mecki weiß, wie chinesische Hasen mit ihren Hinterläufen Haken schlagen.

Während die US-Eisenbahner ratlos über die hitzegeschädigten Gleise in den Prairiewüsten klagen, biegen sich deutsche Gleise in der Hitze zuverlässig und anpassungsfähig wie Kruppstahl.

Nur deshalb bekommt Chinas Bevölkerung häufig Quarantäne verordnet, damit sie nicht offen über unsere technische Überlegenheit diskutieren. Auf dem Asienmarkt ist die Bundesbahn eine starke Konkurrenz. So konnte der Bundeskanzler bei seinem Chinabesuch ein Pokerface aufsetzen, wie eine Sphinx der deutschen Nach-oder Vorkriegszeit...wehe und je-nach-dem.

https://www.deutschland.de/de/topic/wirt...d-deutsche-bahn

Na gut, dafür ist die DB-Tochter Cargo zuständig, die eher auf Kaiser-Wilhelm-Schienen anspricht als auf Seidenpisten.

Während westliche Industrienationen hypnotisiert auf Computermodelle einer forcierten Klimaveränderung starren, lässt der Kanzler taten sprechen, wenn er die politische High Society provokant darüber rätseln lässt, in welchen Pullovern er in deutschen Staatskarossen ein- und aussteigt. Besonders in heiklen Missionen reist er mit dem ICE. D. h. Deutschland entwickelt sich, sogar bis zum geheimnisvollen Transgender-Train.

Kein Wunder, dass Deutschland wieder im Fokus der amerikanischen Fake-News-Presse ist.

https://anthroblog.anthroweb.info/2022/d...google_vignette

Seit Monaten befindet sich die deutsche Export-Nation im Würgegriff der westlichen Sanktionen gegen Rußland. Verwirrt das auch Putin, dem es doch besonders um riesige unterirdische Gasvorkommen der Ukraine geht, in Konkurrenz zu den farbenfreudigen Gender-Revolutionen (Ukraine-Maidan und Nordafrika)?

https://www.derwesten.de/politik/ukraine...d235136493.html

Nur deswegen provozierte der Westen Putin zum Einmarsch in die Ukraine.

https://anthroblog.anthroweb.info/2022/d...-die-rohstoffe/

Putin, dieser vermeintliche Instinkt-Stratege, hätte sich nicht der Versuchung unterwerfen sollen, Uranus auszutricksen. Den karmischen Bumerangreturn erlebt er nun noch zu Lebzeiten.

Das alles zieht sich ordentlich und gründlich hin, wie wir aktuell mundan-astrologisch sehen.

18.11.22



Merkur Konj. Venus Opp. Transneptuner Admetos: Freundliches Grinsen im Schützezeichen, vor ideologischer Hintergrundkulisse, abwechselnd mit permafrostiger Drohmaske (Admetos in Zwillinge).

-- = Disharmonische Unterredungen. Gedanken über Widerstand in der Liebe. Künstlerische Vertiefung. Festes Blockdenken. Gespräche über Entfremdungen, welche bereits schon lange vorhandene Meinungsgegensätze vertiefen.

https://weltwoche.ch/daily/was-macht-die...utralen-waffen/

Wir sehen auch, dass sich die Sphinx als ehemaliges ägyptisches Mahnmal offensichtlich ihrer steinernen Hülle entledigt hat und nun wahrscheinlich in einer ätherischen Energiehülle in deutschen ICE-Zügen unterwegs ist.

Vielleicht inspiriert von der Sekem-Farm, die durch biodynamischen Ackerbau in der ägyptischen Wüste, kulturelle Vielfalt wachsen lässt.

https://www.youtube.com/watch?v=l1_dvTihLNg&t=3s

Andererseits erklärt sich dadurch das aktuelle internationale Gipfel-Chaos am Nil. Gewisse Volks-Dämonen wollten wieder einmal das polnischen Grenzgebiet mit provokanten Spielchen als Auslöser des nächsten Weltkriegs nutzen. Aber die Sphinx saß im ICE und hielt dem hellwachen US-Präsidenten Biden einen inspirativen Flügel über das weise Haupt, so das Father Joe nichts anderes übrig blieb, als vorerst Entwarnung zu geben.

Warum reist die Sphinx neuerdings mit der deutschen Eisenbahn, Herr Bundeskanzler?

Nun...und wenn ich jetzt eine berüchtigte Kanzlerpause mache, spitzen sich bei den Journalisten um so mehr die Ohren. Will sagen... das ist zugleich eine globale Frage, denn Mysterien finden schon lange auf deutschen Bahnhöfen statt.

https://alltaeglichesundausgedachtes.com...bahnsteighalle/

Zwar entwickeln sich in Ägypten Grünflächen auf Sand, dank biodynamischer Anbauweise.

https://www.youtube.com/watch?v=l1_dvTihLNg

Aber erst Bahnhofsmissionen schaffen ein Fundament der deutscher Pünktlichkeit. Es begann alles mit dem Rudolf-Steiner-Express, ein Vorgänger der heutigen ICE-Serien.

https://www.youtube.com/watch?v=_RepuGMPkkE

Damals gab es ICE-Wagons des Nachdenkens, in denen der Wahrheitskosmos hin und wieder inspirierend Einzug hielt. Aus Kostengründen wurden die Nachdenk- und Meditationswagons wieder ausrangiert, ein typisches Patriarchatverhalten.

Was damit für Mitteleuropa verloren geht erfahren wir in diesem Interview.

https://www.youtube.com/watch?v=nyhFEvmDXZk

Im letzten Jahrhundert sprach die Welt über deutsche Volkswagen. Heute sprechen wir über unsere Bundesbahn.

Vielen Ideen liegen auf den maroden Gleisbetten, deren Entwicklungen aber vom Führungspatriarchat der deutschen Bundesbahn verzögert werden. Ideen, die dank der deutschen Bahn-Entwickler schnell und pünktlich in die letzten Winkel der Welt blombensicher transportiert werden könnten. Der Chefentwickler hier selbstredend in seinem Kellerreich.

https://www.youtube.com/watch?v=oz9nmRIuEZw

Und ich, als Kanzler verrate hier an Ort und Stelle: Wir sind noch lange nicht am Ende unserer Bahnhofsträume. Sogar der Mond kann uns nicht fern genug sein. Deshalb haben es die Amerikaner wieder eilig. Allerdings zu spät, denn deutsche Pünktlichkeitsforscher sind den auflebenden Ost-West-Konflikten weit voraus.

Aber der geheimnisvolle Stuttgarter Sackbahnhof, Herr Bundeskanzler...das sind doch schwäbische Trainmysteries!

Psst....darüber spricht man in Deutschland nicht. Allenfalls im Flüsterton in den ICE-Salons (Rotlichtwagons) für das Bahnpersonal, unter anderem.


https://www.youtube.com/watch?v=YXQMWh4dTP4

Das sind Maulwurfs-Mysterien, die nicht dem irdischen Zeitenstrom anheimfallen. Erst, wenn wir das Alpha und Omega-Geheimnis gelöst haben wissen wir, warum manche Ticketautomaten in den Bahnhöfen keine Rückfahrtkarten ausdrucken. Bis dahin bleibt Stuttgarts Erdmännchen- Bahnhof ein Millionen-Grab und ein mediales Staatsgeheimnis.

Unsere Zukunft liegt ohnehin zwischen den Schienen, nicht mehr auf den Grünstreifen der Autobahnen.

https://www.agrarheute.com/energie/gibt-...ahngleis-594739


https://www.youtube.com/watch?v=4suse8aaOkk

Sonnige Zukunftsgrüße

Wilfried

#2 RE: Mysterien finden im Bahnhof statt von klanggestalt 18.11.2022 18:57

avatar

Tolle Zusammenstellung!
Vielen Dank für die Links!
LG
Katharina

#3 RE: Mysterien finden im Bahnhof statt von Wilfried 19.11.2022 22:34

Danke Katharina!

Ich wollte nach langer Zeit die Spielwiesen auf einen aktuelleren Stand des politischen Weltgeschehens bringen im Flow der Zwillinge-Schütze-Opposition, die in den nächsten Wochen wesentlich den „kosmischen Ton“ auf Erden vorgibt, wenn man entsprechende Faktoren berücksichtigt.

" Mysterien finden im Hauptbahnhof statt.“ Berühmt geworden ist dieses Zitat im Zusammenhang mit Joseph Heinrich Beuys.

Da ich in letzter Zeit öfter im ICE unterwegs war, hatte ich mitunter den Eindruck, den irrlichtierenden Puls des Zeitgeschehens in vollen Gegensätze zu spüren, immer unter dem Diktat der Fahrpläne, die oft nur noch Makulatur waren, sobald man einen Bahnsteig betrat. Besonders nach der 9 Euro-Ticket-Aktion.

Mal extrempanische Hektik, wenn ein einfahrender bereits überfüllter ICE wie ein Messias von den wartenden Menschenmassen empfangen wurde.

Tatsächlich dachte ich während des Wartens mal an Joseph Beuys mit dem Filzhut und seine Bahnhofsmysterien, in einer Zeit, als die Bahnelektrifizierung im ewigen Anfangsstadium war. Da und dort fauchte eine Dampf-Lokomotive ihren Abschiedsruß in die Bahnhofshallen. Es menschelte noch irgendwie, wenn jemand so seinen inneren „Dampf der Unzufriedenheit“ absonderte. Auch damals herrsche irgendwo Krieg, der ja der Vater aller technischen Eruptionen sein soll.

https://www.sobla.de/aktuelles/detail/an...m-warten-statt/

Ich erinnere mich. Damals wurden die Fahrpläne gefühlt eingehalten. Die Wartezeiten konnten sinnvoll genutzt werden. Das Wichtigste: Es gab Bahnhofsbuchhandlungen, die keine Wünsche offen ließen und irgendwo am Ende eines Bahnsteigs saß extra für mich eine ruhige Bank auf der ich mich mit den Buchautoren gedanklich austauschen durfte.

Bahnhöfe und Züge waren noch nicht so elektronisch durchseucht. Die Gedanken waren frei und individuell. Die Bahnhofstauben hatten noch Respekt und verbeugten sich majestätisch vor den Brotkrümmeln.

Dann kam das Auto und ich war froh, nicht mehr auf die Bahnschienen zu müssen. Das wurde mir doch zu unpersönlich, es grollte schon Ungemach am fernen Zeithorizont.

Dann, im Spätsommer trieb mich das Schicksal dann doch wieder in die Bahnhöfe. Hinein ins Kollektivgeschehen der deutschen Befindlichkeit!

Ich fragte mich, warum lässt mein Karma das zu, Joseph?

Ein Mekka des stundenlangen Wartens innerhalb hektischer Kraftfelder der Ungeduld - ist der Hauptbahnhof in Hannover.

Egal, wo du in Europa im ICE sitzt, irgenwann wirft der Lockführer in Hannover seine Befestigungsleinen aus und Joseph Boys darf seinen Trost spenden. Man muss nur seine inneren Empfangstationen (Chakren) öffnen.

Heute sirrt und brummt es nur noch. Tatsächlich sind Trafo-Station, verpackt in windschnittige, fast gesichtslose ICE-Lokomotiven auf den Gleisen unterwegs, um die Fahrgäste in ihren elektromagnetischen Bann zu ziehen. Dampflokomotiven hatten damals noch Gesichter, denen man den Ofenrhythmus und die Reisequalität ansehen konnte. Nur selten warf sich jemand vor solchen Stahlungetümen in selbstmörderischer Absicht auf die Schienen.

https://www.youtube.com/watch?v=obkLYqIEmlo

Offen gestanden, mein Ego fühlte sich mitunter eklig bedroht bei so viel knisternder Elektrizität, als wären Bahnhöfe faradayische Käfige, durchkreuzt von Mobilfunkvernetzungen. Ideale Meditationsspannungen für Maschinenwesen?

Darüber sprach vor über 100 Jahren schon Rudolf Steiner mitten im ersten technologisch geführten Weltkrieg. Er sah voraus, „dass die drei Ideale des westlichen Okkultismus -Gott, Freiheit und Unsterblichkeit - sich in ihre Zerrbilder Gold ((Reichtum), unzerstörbare Gesundheit und unbegrenzte Fortdauer der körperlichen Existenz verwandeln werden, insofern sie in die Gewalt okkult strebender Gruppen geraten“.

Heute nennt sich das "Transhumanismus“ , also Verschmelzung von Mensch und Maschine, wobei Maschinen immer eine energetische "Bindung“ zu ihren Erfindern und Herstellern behalten. Daher der heutige Kampf im Spannungsfeld industrieller Menschheitsverbesserer und traditionellen Humanismus ( geistig-seelische Entwicklungszyklen).

Diesen Menschheitskampf spiegelt im heutigen Zeitfenster auch die Zwillinge-Schütze-Opposition, wenn wir insbesondere den rückläufigen Admetos berücksichtigen. Das Schützeprinzip erwärmt sich gerne an Ideologien oder Weltsanschauungen. Sie sollen nicht zu intellektuell sein, sondern die Seele begeistern können im Kampf gegen....

Dem Zwillingsprinzip reicht es, wenn es darüber in Wort und Schrift lexikalisch referieren kann, im günstigen Fall im Austausch mit dem Wassermannprinzip. Nun ist aber nichts mehr so, wie es sein sollte. Saturn und Admetos in den Luftzeichen Wassermann und Zwilllinge sind Bremsklötze. Intellektuell-geistig bewegt sich fast nichts, es zählt nur Faktisches (Saturn) und Ursprüngliches (Admetos).

Warum nicht. Damit kann der Wassermann umgehen, aber der Zwillling hängt seelisch-intellektuell zappelnd in der Luft, es sei denn er nutzt die Zeit, wenn Admetos direktläufig wird. Also er hört noch zu, wenn Gespräche in die Tiefe gehen. Er hat gelernt „Klatsch und Tratsch“ zu ertragen, wenn er in einem überfüllten ICE sitzt. Innerlich natürlich urteilsneutral, egal welche Meinungen gerade die Luft verpesten.

Vorschlag: Macht Bahnhöfe zu Bolero-Tempel. Das beruhigt die elektronischen Troll- Synapsen der gesamten Bundesbahnanlagen.

https://www.youtube.com/watch?v=7qHClLZVc6k

#4 RE: Mysterien finden im Bahnhof statt von klanggestalt 20.11.2022 00:52

avatar

Sehr schön, die aussichtsreiche Antwort, Wilfried.
Ich teile, daß es die Gesichter der Lokomotiven gab, die einen in ihrem Rhythmus durch die Lande zogen. Schade gibt's das nicht mehr.
Aber vielleicht kommt die gute alte Mechanik wieder... Wenn allen der Strom ausgeht.

Den ganzen Artikel muss ich vormittags in Ruhe lesen.
Jetzt brauche ich eine Runde Schlaf.
Gute Nacht
Katharina

#5 RE: Mysterien finden im Bahnhof statt von klanggestalt 20.11.2022 10:42

avatar

Guten Morgen
Wenn die Eisenbahn den vorgezeichneten, festgelegten Weg darstellt, gab die Dampflokomotive noch die Illusion der individuellen Anstrengung. Das dem nicht mehr so ist, daraus macht man heute keinen Heel mehr.
Darum müssen alle da rein, in die kollektive Reise. Nix individuelle Fortbewegung mehr.
Lustig daran ist, daß die Trassen in den letzten 30 Jahren demontiert wurden. Und der vielgepriesene Transport auf der Schiene damit verunmöglicht wurde.
Auch wenn es einige gibt, die die alten Strecken schon vor Jahren privat revitalisierten.
In Österreich wurden viele Strecken parzelliert und bebaut. Für einen Umstieg fehlen schlicht die Kapazitäten.
https://www.wienerzeitung.at/nachrichten...er-Schiene.html
LG
Katharina

#6 RE: Mysterien finden im Bahnhof statt von Wilfried 20.11.2022 15:46

Dann, Katharina, wird es höchste Eisenbahn, das sich etwas ändert? Oder ist der Zug längst abgefahren? Wie nah ist uns doch Umgangssprachlich die Eisenbahn! Seit Kindheit wohnte ich trotz Umzüge oft in der Nähe von Bahngleisen. Wenn die Züge dann in der Ferne verschwanden, regte es meine Reisefantasien an.

Vielleicht meine Asz-Achse in Zwillinge. Versteckt im zwölften Haus hat sich schon lange Admetos eingerichtet.


unter anderem...Ausdauer. Auseinandersetzung mit den eigenen Schattenseiten, Begrenzung, Blockade, Depressionen, Ende, Gründlichkeit, Kreislauf, Manifestation, Materie, Rotation, Schwere, Stabillisierung, Streik, Verdichtung, Vertiefung, Urstoff, Urerzeugung, Widerstand, Geistiges und seelisches Wachstum durch Krisen. Schmiede des Schicksals.

Nun ist er Rückläufig, bremst oder vertieft aktuell die Schütze-Enthusiasten Merkur und Venus. Gute Zeitqualität, um unser Thema schichtweise ein wenig zu vertiefen.

Wenige erinnern sich wohl noch an die IR- Interregio-Bahn, die in ganz Europa im Einsatz war, nicht zu verwechseln mit IRE. Der kam erst 2001 zum Einsatz.

Besondere Merkmal:

https://www.paradisi.de/reisen/bahnreise...rRegio_.28IR.29

Wer noch mit der Interregio-Bahn durch Mitteleuropa fahren durfte, pflegte den Individualverkehr und verzichtete gerne auf Massentourismus und Flugreisen,

Das ermöglicht heute wohl nur noch der Golden Eagle Trans-Siberian Express.

https://www.youtube.com/watch?v=cN4lFxpWuKw.

In seinen Märchen für Kinder und Erwachsene thematisierte der Visionär Michael Ende unsere Zukunft in „Momo und die grauen Herren“. Die nisteten sich spätestens anfang 2000 wie Raucher-Krebsgeschwüre in die Vorstandsetagen der Deutschen Bundesbahn.

https://www.sozialoekonomie.info/Weiterf...endes-momo.html

Das asiatische Duplikat Japan diente als Vorbild und deren Mechanisierungstrieb garantiert bis heute immerhin Pünktlichkeit. Das war den "Grauen Herren“ in den Führungsetagen der Bundesbahn seit Ende der 1990er Jahre zu kostenintensiv.

https://www.derstandard.de/story/2000072...ns-graue-herren

Hilft da nur noch eine gesellschaftliche Dreigliederung?

Darum bemühte sich Karl-Dieter Bodack als Anthroposoph bei der Deutschen Bahn in den 1980ger Jahren.

https://www.amazon.de/Ein-Leben-mit-Spur...h/dp/3957791030

als er die Interregio-Bahn entwickelte. Eine leise Entwicklung ohne amerikanischen Werbetamtam.

https://dewiki.de/Lexikon/Karl-Dieter_Bodack

Erinnern wir uns nochmals an Admetos. Der weilte damals im S-tierzeichen und trat auf die Bremse, wo er nur konnte. Besonders durch Schwere, Sperre, Stau, Stillstand, Sterbebegleitung, Schmiede des Schicksals -
.

Merkur Konj. Venus Opp. Admetos ist ein Tanz über den Ätna. Man kann sich natürlich fragen....geht´s noch tiefer?
*siehe unten.

Die effektivste Bremsvorrichtungen saßen im Grau-Einerlei der DB-Führungsetagen.

Um das zu begreifen gehen wir mal in eine Bahnhofs-Lesestube und fragen nach Oberleitung-Mysterien.

https://www.youtube.com/watch?v=L6aZgPkl9IM

Dann kann Merkur seine Erkenntnisse vertiefen, erhält gründliche Einsichten und erfährt einiges über unterdrückte Wahrheiten.
Achtung: Regelmäßige ICE-Reisende sollten das besser nicht lesen?

https://www.stern.de/reise/deutschland/d...--30456244.html

Nicht wahr? Deutsche Bundesbahn und Internetausbau zeigen gewisse Parallelen in der Entwicklungsgeschwindigkeit?

Allerdings muß ich sagen, im ICE habe ich den besten Internet-Empfang, selbst wenn der Zug mit fast 300 KM durch die Tunnel der Kasseler Berge rast.

Anderseits soll aber nicht unerwähnt bleiben, das neuere ICE-Züge wie Flüsterflitzer durch unsere Landschaften rasen. Passagiere können sich voll auf ihre Bildschirme konzentrieren und zocken.

Weiterhin ist die Deutsche Bahn mit ihren Produkten weltweit sehr erfolgreich vertreten.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial...-a-1139682.html

Auch in Peru?

https://www.youtube.com/watch?v=lvJpgn7fVGY

* Faust als Reinkarnation des Empedokles
Nach Rudolf Steiner wurde Empedokles später in der Gestalt des Faust wiedergeboren.

"Faust ist nun wieder eine solche Gestalt, die, so wie sie uns in der Literatur und dann bei Goethe wie in einer Art von Abschluß entgegentritt, zurückführt auf eine reale Gestalt. Er hat als eine Gestalt des 16. Jahrhunderts gelebt, er war da; war nicht so da, wie ihn Goethe in seiner Faustfigur schildert. Aber warum schildert ihn Goethe so? Goethe wußte es selber nicht. Aber wenn er den Blick hinlenkte auf den Faust, wie er überliefert war, den er schon vom Puppenspiel aus seiner Knabenzeit her kannte, so wirkten in ihm Kräfte von dem, was hinter dem Faust stand, was eine vorhergehende Inkarnation des Faust war: Empedokles, der alte griechische Philosoph. Das alles strahlte herein in die Gestalt des Faust. Und man möchte sagen: Wenn Empedokles sich in den Ätna stürzt, sich mit dem Feuerelement der Erde verbindet, welch wunderbare Vergeistigung, welch wunderbare Spiritualisierung dieser, man möchte sagen, vorchristlichen Naturmystik, die so zur Tatsache wird, ist das Schlußtableau des Goetheschen «Faust», das Aufsteigen des Faust in das Feuerelement des Himmels durch den Pater Seraphicus und so weiter! Langsam und allmählich lebt sich eine ganz neue Geistesrichtung herein in dem was die Menschen tiefer erstreben. Lange Zeit schon begann die Tatsache sich geltend zu machen für die tieferen Geister der Menschheit, ohne daß sie von Reinkarnation und Karma etwas wußten, daß, wenn sie eine Seele betrachteten, die umfassend war, die sie schildern wollten aus den Grundfesten ihres inneren Lebens heraus, sie das schilderten, was aus den früheren Inkarnationen herüberleuchtet. Wie Shakespeare Hamlet so schilderte, wie wir ihn kennen, obwohl er nichts davon wußte, daß in Hektor und Hamlet dieselbe Seele lebte, so schilderte Goethe den Faust, wie wenn dahinter die Seele des Empedokles mit allen ihren Sonderbarkeiten stände, weil eben in Faust die Seele des Empedokles war." (Lit.: GA 139, S. 24f)

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz