#1 Inflation in Dtld. von Klaus 14.10.2022 17:59

avatar



Ich mache mich ja recht rar (bin eher derzeit befasst auszuloten,
welche Möglichkeiten das Forum noch hat...).
Aber da wäre ich mal an Kommentaren interessiert.
Das Horoskop ist das seit 2020 laufende Septar des mehrfach, auch hier , für überaus
aussagekräftig befundene Deutschland-Horoskops von 1495 (verknappt: das dem
Reichstagsabschied im Sommer 1495 in Worms unmittelbar vorausgehende Löwe-OG).
Ich kann und will die Stimmigkeit des Horoskops nicht aufs Neue diskutieren.
Oben also das Septar. Heute lese ich: Die Inflation in Dtld. hat die 10% erreicht - was noch
vor einem Jahr niemand (?) für denkbar gehalten hat.
Das Horoskop ist das Solar des D.-Horoskops für 1570, nun eben seit zwei Jahren als Septar wirksam.
1570, das Jahr der verheerendsten Flut der letzten 500 Jahre, sie hat ungeheure Zerstörungen in den Niederlanden und im Norden
Deutschlands angerichtet (de iure gehörten die Niederlande damals noch zum Reich).
PL und NE im Quadrat auf den uranisch eigefärbten Grad 22,x veränderlich. Als die Flut im Juli 2021 das Ahrtal heimsuchte,
stand NE trans. auf dem Radix-PL, im Quadrat auf den Radix NE. Das wird sich in Kürze ein weiteres Mal
wiederholen. Ich denke aber , die "Flut" ist nun nicht das reale Wasser, eher schon die Flutung durch Geld, d.h.
dessen Entwertung durch Werterealschwund. Gegeben ist JU/NE =MA.SA - da würde ich sagen der aggressiv-dynamisch
ablaufende Vermögensschwund - "schleichende Geldprobleme / unruhige Arbeit mit Geld" (U.Rudolph), das ist
ja noch nett gesagt. MA und SA drohen tatsächlich - im zweiten Haus - ausgedehnte Vermögenswerte anzugreifen.
Hinzu kommt, dass die Konjunktion der beiden auf die Horizontale zu spiegeln ist, primär aufs DC - dies in Verbindung mit
aggressiven Herausforderungen, die nun objektiv gegeben sind (ich denke, Putin sieht sich bereits im de facto-Krieg
mit Deutschland). - Und all das 100 Jahre nach der Inflation von 1922/1923 . SA auf 17,x Waage, laut
Döbereiner von SA-UR -Qualität - und derzeit ist auf Transitebene eh SA Quadrat UR gegeben...
Gruß,
Klaus

#2 RE: Inflation in Dtld. von jens prien 14.10.2022 19:52

hallo klaus,
im nachbarforumhatte ich ja schon eine diskussion über die kommende inflation angefangen.
meine deutung war auf 0 grad widder jupiter begründet..
o widder - das allgemeine . jupiter dabei . das allgemeine geld.
neptun nicht weit davon . inflation.
ich hab sas wieder verdrängt.
jetzt hab ich die heizölkosten in den griff bekommen.
wenn nun eine heftige inflation kommt, kann ich finanziell schiffbriuch erleiden.
deshalb schaue ich jeden tag auf den goldkurs.
notfalls kaufe ich sofort ein gold.
also ich hoffe, daß meine und deine prognosen falsch sind.
.
im kontext des geschehens im herbst äquinoktium denke ich an einen zusammenbruch der regierung.
jupiter wäre dann ein neuer anfang . realisiert bis zum 21.12.2022
gr. jens

#3 RE: Inflation in Dtld. von klanggestalt 14.10.2022 21:48

avatar

Vielleicht auch Silber?

#4 RE: Inflation in Dtld. von Klaus 15.10.2022 06:27

avatar

Hallo, Jens, wir haben recht verschiedene Bilder - gelangen zum selben Ergebnis,
was die Inflation angeht. Das war meinerseits ja keine Prognose, sondern nur die Feststellung
des offenkundig Gegebenen. Wobei man diese Schlange nammens Inflation nicht so leicht zurück in den Sack
bekommen wird.
Apropos Edelmetall: da sind die Preise derzeit ziemlich unten, also Kauf könnte sich lohnen.
Da will ich mich lieber nicht allzuweit aus dem Fenster lehnen. Ich würde mich orientieren am
langfristigen Bedarf der industriellen Produktion (ist wichtiger als Schmuck und Zahngold)
- was ist dort gefragter: Gold oder Silber..?.
P.S. Ich fand mal ein Horoskop für Gold und Silber, nämlich für den London Metal Exchange.
Ist aber die falsche Adresse, da werden alle möglichen Metalle gehandelt, nicht aber Gold und Silber.
Statt dessen: London Bullion Market, gegründet 14.12.1987.
Grüße,
Klaus

#5 RE: Inflation in Dtld. von Peridot 17.10.2022 09:51

Zitat von Klaus im Beitrag #4
Hallo, Jens, wir haben recht verschiedene Bilder - gelangen zum selben Ergebnis,
was die Inflation angeht. Das war meinerseits ja keine Prognose, sondern nur die Feststellung
des offenkundig Gegebenen. Wobei man diese Schlange nammens Inflation nicht so leicht zurück in den Sack
bekommen wird.
Apropos Edelmetall: da sind die Preise derzeit ziemlich unten, also Kauf könnte sich lohnen.
Da will ich mich lieber nicht allzuweit aus dem Fenster lehnen. Ich würde mich orientieren am
langfristigen Bedarf der industriellen Produktion (ist wichtiger als Schmuck und Zahngold)
- was ist dort gefragter: Gold oder Silber..?.
P.S. Ich fand mal ein Horoskop für Gold und Silber, nämlich für den London Metal Exchange.
Ist aber die falsche Adresse, da werden alle möglichen Metalle gehandelt, nicht aber Gold und Silber.
Statt dessen: London Bullion Market, gegründet 14.12.1987.
Grüße,
Klaus


Die industrielle Nutzung ist für den Wert von Edelmetallen nicht relevant. Sowohl Gold als auch Silber wären beide nur einen winzigen Bruchteil von dem Wert, was sie derzeit wert sind, wenn es um den Nutzwert ginge.

Wichtiger ist das Stock-to-Flow Verhältnis. Hier schneidet Gold wesentlich besser ab, wenn es zu einen Bullrun kommt. Das liegt daran, dass sich die Produktion von Silber und damit die Inflation von Silber, schnell steigern lässt. Die quantitative Ausweitung von Gold ist wesentlich schwieriger zu erreichen, auch mit größten Anstrengungen holt man maximal eine Steigerung des Stocks von 1,5-2,0% heraus.

Das macht Gold, gerade in Phasen wo die Kurse stark steigen, wesentlich werthaltiger, weil das Angebot eine gestiegene Nachfrage nicht decken kann.

--
Was die Kurswerte angeht. Das verkaufte Gold, übersteigt den realen Bestand um ein vielfaches. Das liegt an Gold-Derivaten, also Besitzscheine, von denen die Banken versprechen, dass diese den Kurswert abbilden. Der von der Bank ausgegebene Besitzschein, ist allerdings nur durch Kapital gedeckt, welches den Kurswert deckt. Die Bank besitzt das verkaufte Gold tatsächlich nicht.

Das meiste im Umlauf befindliche Gold, ist also tatsächlich nur virtuelles Gold, welches keine reale Deckung besitzt.

Eine Krankheit unserer Zeit, dass die gehandelten Werte, nur noch virtuell sind. Ein Großteil unserer Wirtschaft befindet sich leider seit Jahren in einer solchen meta-Realität. (Und wenn man das so sagen darf, alles andere an den westlichen Gesellschaften ebenfalls).
Das ist auch eine der Ursachen der derzeitigen Inflation.

Auch unsere Bundesregierung wird bald lernen, dass ein Gaspreisdeckel kein Angebot schafft und keinen Kubikzentimeter mehr Gas bringt in die Speicher bringt. Die Speicher werden nur schneller leer, weil mehr Gas verbraucht wird, als mit realen Preisen.
Im Klartext:
Es ist einfach nur schneller kein Gas mehr da. Und das wiederum führt langfristig zu --- Überraschung --- extrem viel stärkerer Inflation.
-> Das ist das, was passiert, wenn man das Preissignal aus dem Märkten nimmt.

Traurig eigentlich, dass man auf so grundlegendes heute explizit hinweisen muss.

---
Profitipp:
Wenn die europäischen Regierungen mit gleicher Kompetenz weitermachen, wird der Euro noch extreme Probleme bekommen. Das könnte dazu führen, dass der ein oder andere seine Goldzertifikate einlöst, was wiederum dazu führen dürfte, dass auffällt, dass ein Zertifikat kein echtes Gold ist. In einen solchen Fall, wird sich der Goldpreis vervielfachen - Was im Klartext einfach nur ein realistisches Niveau ohne Marktmanipulation wäre.

Beste Grüße

#6 RE: Inflation in Dtld. von klanggestalt 17.10.2022 10:01

avatar

Also ich meinte reales Silber in der Lade haben...
Zum Euro habe ich da was geschrieben:
https://www.astrologiefischer.at/2022/07...re-sind-vorbei/

#7 RE: Inflation in Dtld. von jens prien 17.10.2022 11:11

dank für die ausführlichenerklärungen.
natürlich werde ich richtiges gold kaufen.
gr. jens

#8 RE: Inflation in Dtld. von klanggestalt 17.10.2022 11:31

avatar

Dachte ich mir.
Lg
Katharina

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz