#1 WAS IST WAHRHEIT? von Walter 24.05.2021 13:24

"And I was 'round when Jesus Christ
Had his moment of doubt and pain
Made damn sure that Pilate
Washed his hands and sealed his fate."


Ich stelle diesem Thread einen Auszug aus dem bekannten Lied
"Sympathy for the devil" von den Rolling Stones voran, in dem
Mick Jagger den Anfang des Buchs "Der Meister und Margarita"
von Bulgakow lyrisch reflektiert, das zu Stalins Zeiten verboten
war und in den späten 60er Jahren eine Art Kultstatus in
Deutschland und der Welt hatte.

Mick Jagger wurde das Buch damals von seiner Freundin Marianne
Faithful empfohlen und er machte das berühmte Lied daraus.

Im obigen Textauszug des Liedes wird mittelbar ein
historischer Satz verewigt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Was_ist_Wahrheit%3F

Ich war auf einem naturwissenschaftlichen Gymnasium, weshalb
ich kein altgriechisch lernte. Aber meines Wissens ist aleteia das
griechische Wort für Wahrheit und bedeutet übersetzt so viel wie
"die Unverborgene", worüber es sich lohnen würde, intensiver zu
reflektieren. Die Wahrheit ist immer das, was sozusagen im Licht
steht und es aushält.

Es gibt einen bissigen Spruch, der da lautet:
"Was Du mir nicht offen ins Gesicht sagen kannst,
das sage hinter meinem Rücken."


Ich weiß nicht, ob das stimmt, aber ich las vor vielen Jahren einmal,
dass der Mensch im Durchschnitt etwa 75 mal pro Tag lügen würde,
womit natürlich mehr als das reine Sagen der Unwahrheit gemeint ist.
Denn wir lügen auch indirekt in vielen Einzelsituationen des Tages.

Die nicht so üppig ausgestattete Frau trägt einen Pushup, mein Chef
bringt in -von ihm geleiteten- Besprechungen in jedem dritten Satz
einen künstlichen Anglizismus unter, weil es ihm insgeheim peinlich ist,
dass er als Führungskraft eines internationalen Konzerns keine
Fremdsprache beherrscht.

Das sind zwei eher indirekte, banale Formen der Unwahrheit, wie sie
uns immer wieder einmal im Leben begegnen und wir müssen uns
nicht vormachen, dass wir selbst da grundsätzlich anders ticken,
nach dem Motto des berühmten Satzes aus Sartres Theaterstück
"Geschlossene Gesellschaft": L'enfer c'est les autres."
Die Hölle, das sind die anderen.

Obwohl wir wissen, dass der Mensch recht viel lügt oder nur oft nur
Halbwahres sagt und tut, gehen wir mit dem, was uns präsentiert wird,
doch in den meisten Fällen so um, als sei es Wahrheit, jedenfalls dann,
wenn uns das Objekt unserer Wahrnehmung ad hoc
nicht völlig absurd erscheint.

Ich selbst habe mir eine Haltung angewöhnt, dass ich das, was andere
sagen oder präsentieren bis zu einem gewissen Grad einfach nur zur
Kenntnis nehme, aber keine innere Haltung an den Tag lege, als wüsste
ich sicher, dass das der Wahrheit entspricht, womit natürlich nicht das
klassische Misstrauen gemeint ist.

Denn, wenn jemand A sagt, dann heißt das nicht, dass ich
das Gegenteil von A glaube.

Wenn wir einen Sachverhalt astrologisch untersuchen, dann versuchen
wir posthum die astrologische Deutung mit dem Faktum des Gegebenen
in Einklang zu bringen.

Wir deuten das Geschehene oder zumindest das, wovon wir glauben,
dass es das faktisch Geschehene ist.

Nun kommt es vor, dass die "Fakten" des Geschehenen uns durch unser/e
unmittelbares Erleben oder Wahrnehmung in unser Bewusstsein gelangten
oder aber durch Information Zweiter, Dritter usw..

Wir lesen diese "Fakten" in der Zeitung oder in einem Buch usw.

Das Einzelne des Geschehenen, was von allen Informationsquellen
mittel- oder unmittelbar gleich dargestellt wird, nehmen
wir instinktiv als Wahrheit oder Fakt an.

Wenn es um die Frage des Motivs eines Mords/Totschlags geht,
dann stellt niemand in Frage, ob es diese Tötung überhaupt gab,
weil alle Quellen das voraussetzen, um nur ein Beispiel zu nennen.

Wir müssen uns nichts vormachen. Im Zweifelsfall neigen wir gelegentlich
auch dazu, die astrologische Deutung so hinzubiegen, dass sie mit dem
Geschehen in Einklang steht.

Aber ein "Faktum" berücksichtigen wir nur selten, nämlich das,
dass die Informationen, die wir aus Dritter Hand zu diesem Geschehnis
bekommen haben und unterstellen, auch tatsächlich der Wahrheit entsprechen.
Manchmal ist das der Grund, weshalb wir astrologisch im Trüben fischen.

Ich will jetzt nicht ins Horn "Lügenpresse" blasen, weil das eh fast immer
ein falscher Begriff für die realitas ist. Aber ich bin mehrmals in meinem
Leben in den "Genuss" gekommen, Insiderkenntnisse zu Sachverhalten
zu haben, die in unseren überregionalen Medien und der Öffentlichkeit
heiß diskutiert wurden.

In keinem einzigen dieser Fälle wurde der Sachverhalt korrekt und
wahrheitsgemäß dargestellt. Oft fehlte nur eine wichtige Information,
die das Gesamtbild des durch unsere Medien Präsentierte deutlich
verändert hätte.

Bewusstes Lügen steckt da wohl nur selten dahinter.

Was ich damit zum Ausdruck bringen möchte, ist, dass wir beim Deuten
gut beraten sind, immer eher die astrologischen "Grundformeln"
in den Vordergrund zu rücken und im Zweifelsfall das, was uns
als Wahrheit des Geschehenen präsentiert wird, eher mit einem
Fragezeichen belegen sollten.

Ich hatte im Gaza Strang sinngemäß geschrieben, dass das Radix von Israel
nach den Infos, die man hat, irgendwo zwischen Aszendent 23 Grad Waage
und Anfang Skorpion bedeuten würde, unter der Prämisse, dass uns
David Ben Gurion und seine Freunde nicht ein X für ein U vormachten.

Denn aus strategischen Gründen hätte es damals möglicherweis Motive
gegeben, die tatsächliche Zeit des Gründungsmanifests zu verschweigen.

Was Genaues wissen wir nicht wirklich.


Walter

#2 RE: WAS IST WAHRHEIT? von onomos 24.05.2021 14:37

Hallo Walter,

ich persönlich schätze Wahrheit vollzieht sich dort, wo angelegtes Sein in die Zeit kommen darf und nicht verneint wird. Ich kann es nicht wirklich begründen aber ich schätze es vollzieht sich im 7. Haus, und hat mit Begegnung zu tun.
Möglichweise hat es auch mit bewahren zu tun, zumindest deutet unsere Sprache darauf hin. Im 7. Haus vollzieht sich ja vom Begegnenden her auch die Gegenwart, als ständiger Zufluß des Geschehens, um dort im selben Augenblick auch wieder zu vergehen, zur Vergangenheit zu gerinnen. Vergehen aber kann nur was Gegenwart bekommen hat, ansonsten es unvergänglich bleibt, den Zufluß in die Gegenwart besetzt, bis es dechiffriert und somit erlöst wurde, also ans Tageslicht gebracht wurde.
Heidegger hat ja auch den Begriff aletheia verwendet, aber von dem Altphilologen Walter F. Otto wurde es einmal anders berichtet, er unterschied da zwischen dem Logos als das Richtige und interessanterweise dem Mythos als der Wahrheit. Es kommt vermutlich auch darauf an in welche Zeit man da zurückgeht, da das Verständnis der Begriffe ja auch Veränderungen unterliegt. Es wirft natürlich trotzdem Fragen auf, denn offensichtlich hatten zumindest die alten Griechen zu gewissen Zeiten hier noch unterschieden, zugunsten des Mythos der bei uns heute ja eigentlich zumindest als unglaubwürdig gehandelt wird, bis auf einen womöglich zugestandenen wahren Kern. Der Wahrheitsbegriff ist also ziemlich ungreifbar, je nach dem aus welchem Blickwinkel man darauf schaut.
Vielleicht wird es ja über die Astrologie, so sie denn die Wirklichkeit zu beschreiben vermag, hoffentlich möglich sein der Antwort ein wenig näher zu kommen.

Grüße

Fritz

#3 RE: WAS IST WAHRHEIT? von Walter 24.05.2021 15:19

Hallo Fritz,

Du hattest auf meinen 104. Beitrag mit Deinem 52. geantwortet.
104 = 2 mal 52.

Jetzt bin ich aber schon bei 105 = 3 mal 5 mal 7.

Mir gefällt, was Du schriebst.
Vielleicht fällt mir noch eine Antwort dazu ein.

Gruß
Walter

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz