#1 "Monatshoroskope" von Klaus 08.03.2020 09:52

avatar

Ich habe es ja schon ein- zweimal erläutert: Monatshoroskope. Das ist angelehnt an die Tradition der "Neun Sterne":
Das Monatsbild erhält man mit der Berechnung der Sonne auf 15:00 des Zeichens. Mit Blick auf die individuelle Persönlichkeit:
Das Monatshoroskop geht der Geburt voraus - gleich ob die Sonne im gleichen oder im vorhergehenden Zeichen steht.
In diesem Horoskop zeigt sich das, was man -etwas simplifizierend vielleicht - die affektive Dimension nennen kann.
Darin eingschlossen also auch das Verhalten, das oft impulsiver Art ist, wie vom "Kindheits-Ich" gesteuert.
(Der Begriff des Kindheits-Ichs kommt ja aus der Transaktionsanalyse - ich erinnere an das nach wie vor sehr lesenswerte Buch "Ich bin OK-du bist OK".)
Wichtig nun: die ersten 18 Lebensjahre stehen sehr viel stärker unter dem Einfluss des Monatsbildes als das dann schrittweise kommende Erwachsenendasein.
Dies hängt gewiss auch mit der ersten Mondknotenwiederkehr zusammen, die im 19. Lebensjahr fällig ist.
Ich kam auf die Monatsbilder erst, als meine Kinder längst die Phase der Adoleszenz hinter sich hatten. Die Kenntnis der Monatsbilder wäre hier oder da gewiss hilfreich gewesen.

Hier ein Fall aus dem entlegeneren Bekanntenkreis.




Der Betreffende steht im 13. Lebensjahr. In den Monaten nach dem 12. Geburtstag begann er "aufsässig" zu werden.
Was dann in der folge mit Vehemenz einsetzte, muss wohl als Revolte gegen die Eltern begriffen werden. Die ersten Verhaltensweisen dieser Art zeigten sich,
zunächst noch in eher zurückhaltender Weise, mit dem Ingress des in den , im System der Ganzzeichenhäuser hier das erste Haus.
Die Revolte gewann schlagartig an Schärfe mit dem Transit über den AC (zweimal, da in der Folge rückläufig).
Er begann, die Eltern zu attackieren, sie mit Gegenständen zu bewerfen. Auch die Schule meldete sich.
Schließlich sah man sich gezwungen, den Jungen über die Woche in eine Jugendpsychiatrie zu bringen, der Schulbesuch wurde auf längere Zeit eingestellt.
Tag und Stunde des Monatsbildes sind von beherrscht. Dieser, gewissermaßen aus dem "Hinterhalt", Haus 12, richtet seine Abwehr in doppelter Weise gegen die Eltern -
wie auch wohl gegen Autorität schlechthin - als Planet exakt im T-Quadrat auf die Vertikalachse und durch die Anlage = / .
Zudem gilt = / - dazu Ebertin, K.d.G.: "...Mangel an Ausdauer, Unzufriedenheit, unselbständiger Wille. Eine Veränderung der Verhältnisse erzwingen wollen, sich trennen". - Im Sonnenbogen ist zeitgleich dir gegeben.

Wie gesagt, das Monatsbild bleibt wirksam auch im Erwachsenendasein. Es tritt dann aber deutlich in den Hintergrund, kann aber unversehens durchbrechen, wenn sich der Native durch Herausforderungen gestresst sieht, denen er mit den Mitteln mehr oder weniger "rationaler" Steuerung nicht beikommen kann.

Grüße,
Klaus

#2 RE: "Monatshoroskope" von Klaus 08.03.2020 17:55

avatar



Der Fall Percy Bysshe Shelley (4.8.1792) hat mich unlängst ein wenig beschäftigt. Grund/Veranlassung: Th.Ring (in "Genius und Dämon") widmet ihm ein ganzes Kapitel -
und nimmt da ein Horoskop mit einem AC auf 26 Schütze (als Quelle wird genannt "Notable Nativities"). Aber dann lese ich, dass er einen AC Konj. haben soll, auf
den ersten Stiergraden. Rating AA. Ein ganzes Kapitel auf der Grundlage eines falschen Horoskops? Das alte, immer neue Problem der Geburtszeiten...
Shelley - der Inbegriff der englischen Romantik ("Ode to the West Wind" ...).
Man muss sich dabei vor Augen halten, dass die englische Romantik sich von der deutschen wesentlich unterschied - - dies sofern Letztere ihre typischen Ausprägungen bei Eichendorff, Brentano, auch Novalis gefunden hat, oder etwa bei C.D.Friedrich ("Mondscheinromantik"). Meist pflegte sich da am Ende die Idylle ins Bild zu setzen.
Dagegen die aufs Abenteuerliche, Vital-Elementare gestimmte englische Romantik, mit ungleich entschiedenerem antibürgerlichen Impetus (so auch bei Lord Byron). - So auch bei Shelley: von Jugend an "a-sozial" (nicht asozial!), proklamiert die Notwendigkeit des Atheismus, Relegation von der Schule, nennt den englischen König einen "alten, verachteten Wahnsinnigen". Heiratet mit 19 eine 16jährige, die sich wenig später das Leben nimmt (ins Wasser geht, wie Ophelia). Heiratet aufs Neue (Mary Shelley: mit ihr beginnt der Schauerroman). Lebt im Ausland, mit knapp 30 ertrinkt er bei einer Segeltour vor der italienischen Küste.
Das Horoskop mit Saturn am AC wird wohl stimmen - gleichwohl bleibt die Frage wo der immer wieder durchbrechende rebellische Gestus angelegt ist.

Im Bild also das Monatshoroskop Shelleys. Hier inäqual (GOH), ich beziehe grundsätzlich immer auch die GZH mit ein. Augenblicklich wird, folgt man da, derbeschriebene Drang ins Ungebundene sichtbar.
Dann findet sich auch gemeinsam mit - exakt auf dem AC - und im ersten Haus.
Siehe auch die scharfe Opposition von . Nicht zuletzt der auf dem ersten Grad - der "Reinheitsgrad" (Hitlers Sonnengrad, dort ins Negativextrem gewendet) - siehe das entsprechende sabische Symbol.

Zu Shelleys Radix ein Beitrag von Deb Houlding, mit Blick auf dort wirksame Fixsterne: http://www.skyscript.co.uk/shelley.html

Grüße,
Klaus

#3 RE: "Monatshoroskope" von Klaus 14.03.2020 18:20

avatar



Recht deutlich erscheint mir hier Trumps Monatsbild -
alles unter dem Horizont - und das bei einem Politiker in dieser Position.
Wenn's also ums Affektive geht - dort eingeschlossen z.B. auch die unreflektierte Spontanäußerung - dann droht hier das Amt von den subjektiven Interessen und Motiven "aus dem Bauch" überschattet zu werden. AC-Regent in drei, dazu die Zwillinge mit der wetterwendischen Konj. und - die Endlos-Twitterei...

Grüße,
Klaus

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz